pera di fassa
pera di fassa

Pera di Fassa

Die kleine Ortschaft Pera di Fassa ist der Geburtsort des großen Alpinisten Tita Piaz, aufgrund seiner herausragenden und verwegenen Unternehmungen in den Bergen auch “Teufel der Dolomiten” genannt.

Das Dorf Pera di Fassa, Teil der Gemeinde San Giovanni di Fassa - Sèn Jan, befindet sich auf 1.320 m ü.d.M. und zählt rund 500 Einwohner. Pera liegt nur einen Kilometer von Pozza di Fassa entfernt am rechten Ufer des Flusses Avisio und besteht aus zwei Gebieten: Pera di sopra und Pera di sotto. Bei Pera zweigt das Vajolettal ab, das Eingangstor zur wundervollen Bergwelt der Vajolettürme und der Gardeccia-Senke.

Der Ortsname Pera bedeutet im Ladinischen "Stein" und geht auf den Felsen im Dorf in unmittelbarer Nähe des denkmalgeschützen, historischen Hotels Rizzi zurück, wo bereits Adelige und berühmte Persönlichkeiten, wie der Physik-Nobelpreisträger Enrico Fermi, ihren Urlaub verbracht haben. Auf der Fassade des Hotels befindet sich ein eindrucksvolles Fresko des Hl. Christoforus.

Im Winter ist Pera ein idealer Ausgangspunkt zum Langlaufen oder Winterwandern. Skifahrer erreichen das nahe gelegene Skigebiet Ciampedie und alle anderen Skigebiete im Skiareal Val di Fassa / Carezza. Im Sommer kann man rund um Pera wandern, klettern und radfahren. Während eines Urlaubs in Pera empfiehlt sich auch ein Besuch des Molin de Pèzol, eine historische Mühle aus dem Jahr 1800, die heute noch voll funktionsfähig und lokaler Sitz des Museo Ladino di Fassa (Ladinisches Museum in Fassa) ist.

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen
Tipps und weitere Infos