Cloz

Cloz, ein kleiner Ort zu Füßen des Monte Ozol, bietet seinen Besuchern einen ruhigen Aufenthalt mit einer großen Auswahl an angenehmen Wanderwegen in der Umgebung.

Funde aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit belegen, dass es sich bei Cloz um ein Dorf mit weit zurückreichenden Wurzeln handelt. Dazu kommen noch Funde von Gräbern, Werkzeugen und ähnlichem aus der Römerzeit. Erwähnenswert sind die beiden Kirchen: die Pfarrkiche Santo Stefano, die 1942 wieder aufgebaut wurde und in ihrem Inneren einen barocken Altar beherbergt, sowie die Kirche Santa Maria, die im 15. Jahrhundert erbaut und in der Nachkriegszeit restauriert wurde.

Wunderschön sind auch die Fresken an den Außenwänden des Hofes Clomper und der Häuser Cisi, Mola und Marangoni. Auf dem sogenannten “Dosso Alto” in der Siedlung Santo Stefano erhebt sich hingegen das Schloss Castel Sant’Anna, das immer noch äußerst gut erhalten ist. Im Jahre 1334 erbaut, kann man im Inneren der Kapelle ein Altarbild von F. Unterperger bewundern.

Wenn man einen Spaziergang am Fluss Novella entlang macht, kommt man an einer alten Mühle vorbei. Zudem ist die alte Tradition der Kupferverarbeitung hier in Cloz noch lebendig, und wird von den lokalen Handwerkern ausgeübt. Die so hergestellten Gebrauchsgegenstände und Objekte werden im Dorf verkauft.