Vervò

Vervò liegt auf 890 m Meereshöhe am Rand der Pongaiola-Schlucht und ist wegen seiner reichen Funde bekannt.

Vervò hat 700 Einwohner und ist aus archäologischer Sicht ein wichtiger Ort, da hier 17 römische Inschriften gefunden wurden. Ein wahrer Schatz, der heute im Museo Maffeiano in Verona ausgestellt ist.

Das historische Dorfzentrum ist im Nonstaler Baustil gehalten, in den alpine Elemente einfließen. Vom Hauptplatz zweigen einige kleine Straßen ab, die von Gebäuden mit massivem Mauerwerk flankiert werden. Oft findet man an den Mauern Fresken mit heiligen Szenen, Wappen oder wertvolle dekorative Elemente. Sehenswert sind besonders das Tiefrelief beim Ansitz Casa Gottardi und im Inneren der Kirche Santa Maria einige Fresken und der vergoldete Altar.

Ebenfalls nicht entgehen lassen sollten Sie sich die Kirche des Hl. Martin, die auf einem felsigen Vorsprung Richtung Pongaiola-Schlucht thront. Um diese kleine Kirche zu erreichen, muss man den Kreuzweg entlanggehen. Die Kirche selbst, die auf den Resten einer prähistorischen Festung erbaut wurde, ist zwar alt, wurde im Laufe der Jahre aber immer wieder umgebaut. Das letzte Mal geschah dies im 17. Jahrhundert. Neben dieser Kirche befindet sich die Kapelle der Heiligen Fabian und Sebastian.

In der kleinen Ortschaft Priò steht die Pfarrkirche San Michele, von deren Pfarrplatz aus man einen schönen Panoramablick auf Vervò hat.

Tipps und weitere Infos