Cis

Das Dörfchen Cis breitet sich auf einem schmalen Hochplateau zwischen den Flusstälern des Noce und des Barnés aus.

Dieses kleine Dorf ist vor allem für seine rustikale Bauweise bekannt. Es gibt hier einige Häuser, die mit sakralen Fresken verziert sind.

Eines der interessanten Bauwerke in Cis ist die Pfarrkiche San Giorgio, die auf das 13. Jahrhundert zurückgeht und einige Male restauriert wurde, bis sie ihren heutigen Stil aus der Gotik-Renaissance erhielt. Die wunderschöne Statue des Hl. Georg mit dem Drachen wurde dem Dorf von amerikanischen Einwanderern gegen Ende des letzten Jahrhunderts geschenkt.

Cis ist auch bei Wanderern sehr beliebt, da es der südlichste Ausgangspunkt des Wanderweges “Aldo Bonacossa” ist. Dieser Weg führt an drei Bergspitzen vorbei: an der Cima Canadei (2.190 m), der Cima Vese (2.400 m) und der Cima Lac (2.439 m). Diese Wanderung ist schon allein wegen ihrer herrlichen Panoramaaussichten sehr zu empfehlen.