laghi di strino
laghi di strino

Wanderung zu den Strino Seen

Zwischen Kriegsfestungen und früheren Militäranlagen, in einer einmaligen Landschaft in der Murmeltiere leben, befinden sich die Strino Seen (Laghi di Strino), ein wahres Naturjuwel im Val di Sole.

Wir machen uns mit zwei Fahrzeugen zu unserer Tour auf. Dies deshalb, da Ziel und Endpunkt nicht der Ausgangspunkt ist, es sich also um keine Rundwanderung handelt. Wir starten am Tonale Pass, um dann bis zum Schutzhaus Rifugio al Fontanino beim Pian Palù See (Lago di Pian Palù) im Pejo Tal zu wandern. Deshalb empfehlen wir, für die Tour ungefähr eine halbe Stunde mehr einzuplanen, damit jemand mit dem Auto zum Ziel fahren und die Wanderer abholen kann. Alternativ führt ein Rundweg zu den Strino Seen, der einfacher ist und Sie zum Ausgangspunkt am Tonale Pass zurückbringt. Wir haben uns für die erste Variante der Tour entschieden.

Die Valbiolo Sesselbahn bringt uns vom Tonale Pass zur gleichnamigen Alm (Malga Valbiolo), wo unsere Wanderung beginnt. Wir folgen dem Weg Nr. 161, entlang am steilen, grün bewachsenen Grat, der Alpe del Tonale genannt wird. Sobald wir einen breiten Bergsattel erreicht haben, genießen wir den herrlichen Panoramablick auf die gesamte Presanella-Gruppe und das Val di Sole. Von der kleinen Scharte aus steigen wir nun in kurzer Zeit zur Mulde ab, in der man noch die Reste der “Città Morta”, der Toten Stadt, erkennen kann: Es handelt sich dabei um die Reste eines großen Feldlagers aus der Zeit des 1. Weltkrieges.

Wir wandern weiter, bis wir zu einer Abzweigung gelangen und dem Wegweiser Richtung “Laghetti di Strino-Bocchetta di Strino” (Nr. 137) folgen. Nach einer Rast bei den Seen folgen wir dem Weg Nr. 137 Richtung Bocchetta di Strino, einem Pass und höchsten Punkt unserer Tour, bis zum Schutzhaus Rifugio Fontanino. Achtung, der Abstieg ist ziemlich steil und felsig. Ein kleiner Bergsee und eine unvergessliche Aussicht auf die Gipfel des Nationalparks Stilfserjoch machen ihn allerdings gehenswert. Zu sehen sind u.a. der Monte Cevedale, mit 3.769 m der dritthöchste Berg der Ortler-Gruppe, der Monte Vioz (3.645 m ü.d.M.) und die Punta San Matteo (3.678 m ü.d.M.).

Alternative: Anstatt von der Seenplatte zum Pass Bocchetta di Strino aufzusteigen, können Sie auf dem Weg Nr. 137 und 137A Richtung Strino Festung zurückwandern. Von dort aus führt die Tour auf einem gemütlichen und gut sichtbaren Weg durch eine schöne Lärchenwiese. Zwischen grünen Wiesen hindurch erreicht man dann wieder den Ausgangspunkt der Wanderung. Somit können die Strino Seen auch in Form einer Rundwanderung erkundet werden.

Autor: Giacomo Roccabruna

Falls Sie diese Bergtour machen möchten, informieren Sie sich bitte über die aktuellen Bedingungen noch einmal vor Ort!

Ausgangspunkt: Tonale Pass, Sesselbahn Valbiolo
Weg: Valbiolo Alm - Weg Nr. 161 - Strino Seen - Bocchetta di Strino - Celentino Alm - Fontantino Hütte
Alternativweg: Valbiolo Alm - Nr. 161 - Strino Seen - Strino Festung - Nr. 137A - Tonale Pass
Weglänge: 17 km
(Alternativweg: 13 km)
Gehzeit: 7,5 Stunden
(Alternativweg: 5,5 Stunden)
Höhenunterschied: 600 m Aufstieg, 1.100 m Abstieg
(Alternativweg: 350 m Aufstieg, 850 m Abstieg)
Höhenlage: zwischen 1.700 und 2.850 m ü.d.M.
(Alternativweg: zwischen 1.870 und 2.600 m ü.d.M.)
Erlebt: September 2017

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos