castel pergine
castel pergine

Castel Pergine

Hoch oben auf einem Hügel erhebt sich das mächtige Castel Pergine und wacht über das Valsugana-Tal und die Gewässer des Caldonazzosees.

Castel Pergine wurde im 13. Jahrhundert erbaut und war daraufhin für lange Zeit im Besitz der Grafen von Österreich, erst unter der Herrschaft von Margarethe Maultasch und schließlich jener von Kaiser Maximilian I persönlich. Im Jahr 1531 ging das Schloss an die Fürstbischöfe von Trient über. Um 1900 wurde es von einer deutschen Gesellschaft gekauft, welche es renovierte. Seit damals wurde die Anlage nach und nach zum Hotel und Restaurant umgebaut. 1956 wurde es von Mario Oss erworben und ist heute im Besitz von dessen Frau und Töchtern.

Eindrucksvoll sind unter anderem der Thronsaal sowie die Sant’Andrea Kapelle im ersten Stock. Die fünf Säle im zweiten Stock beherbergen verschiedene Ausstellungen, von den Früchten und Schönheiten der Valsugana bis hin zu historischen Infos über das Schloss selbst. Zudem werden auch temporäre Ausstellungen organisiert, zu denen auch die Skulpturen und Figuren im Innenhof, dem Waffensaal, dem Gefängnis und der Kapelle sowie der Parkanlage zählen.

Der Palas (Hauptgebäude) ist auf allen drei Stockwerken öffentlich zugänglich.

Montags bleibt die Burg bis 17.00 Uhr geschlossen.

Öffnungszeiten
11. April - 4. November 2019
Dienstag - Sonntag: 10.30 Uhr - 22.00 Uhr Montag: 17.00 Uhr - 22.00 Uhr

Weitere Informationen:
Castel Pergine
Via al Castello 10
Tel.: +39 0461 531158
info@castelpergine.it

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos